Störungsspezifische Psychotherapie

Störungsspezifische Psychotherapie:

  • Expositionsbehandlung bei Ängsten und Zwängen
  • Interpersonelle Psychotherapie und Achtsamkeit bei Depression und burnoutbedingten Erkrankungen
  • Acceptance und Commitment-Therapie ACT (nach Steven Hayes), bei Angst und depressiven Störungen
  • Qualifizierter Entzug bei Abhängigkeit von Alkohol und Medikamenten. Motivierende Gesprächsführung (Motivational Interviewing, MI)
  • Schematherapie bei lebensgeschichtlichen Bezügen

Bei der Kognitiven Verhaltenstherapie handelt es sich um ein wissenschaftlich überprüftes, von den Krankenkassen anerkanntes Psychotherapieverfahren, dessen Wirksamkeit bei einer Vielzahl von psychischen Störungen und Verhaltensproblemen belegt ist.

Die Verhaltenstherapie setzt sehr konkret an Ihrer aktuellen Symptomatik an. Unter Berücksichtigung Ihrer Lebensgeschichte wird ein Erklärungsmodell für Ihre aktuelle Problematik erarbeitet. Es wird ein individueller Behandlungsplan entworfen, der sich nach dem aktuellen Stand der Forschung richtet.

Psychotherapie kann helfen, wenn Sie das Gefühl haben, mit Ihren Problemen oder psychischen Belastungen allein nicht mehr fertig zu werden. Wenn Sie leiden und Hilfe suchen, kann die Psychotherapie Ihnen Lösungen und Wege aus dieser Lebenslage zeigen.

Die Therapieplanung erfolgt bei uns in einer engen Zusammenarbeit zwischen Patient/in und Therapeut/in. Hierzu ist für uns eine intensive Arbeit notwendig. Ihre Ziele und Erfahrungen sind uns sehr wichtig. Eine wirksame Therapie beruht auf den richtigen Behandlungszielen.

Diagnostik und Therapie nach Leitlinien der DGPPN:
Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde